top of page

Ciao, ich bin Janice

Ich bin im Baselland aufgewachsen und durfte mit meinen Eltern und meinem Geschwister eine liebevolle Kindheit geniessen. Das Interesse an der Vielfältigkeit des Lebens und den Möglichkeiten, wurden bei mir bereits als Kind geweckt. Schon früh bin ich mit (körper-) therapeutischen Erfahrungen in Berührung gekommen und war fasziniert – wenn als Kind noch eher unbewusst.
 

Verschiedenste Themen, Gedanken über das Leben und dessen Sinn, über den Tod und unser Dasein, haben mich bereits in jungen Jahren beschäftigt.
Durch den Verlust von zwei meiner Freundinnen, durch ein eigenes Trauma, sowie Krankheit(en) nahestehenden Personen, wurde ich manchmal aus meiner Mitte geworfen. Diese Umstände/Ereignisse haben mich auf meine eigene Reise geschickt - manchmal weit weg in ferne Länder, und auch immer wieder zu mir zurück. Durch die Ausbildung im Yoga hat sich meine Reise vertieft und es ging weiter...

 

 In verschiedenen Kursen, Büchern, Gesprächen und eigenen Erfahrungen als Klientin mit diversen Therapeutischen Methoden, bin ich in meine Heilungsprozesse eingetaucht. Dies war nicht immer ganz einfach. Jedoch bin ich froh, dass ich es zugelassen habe und nun so immer wieder mit der Offenheit durch das Leben gehe, und dabei etwas entdecken und lernen darf. Und eben auch die Möglichkeit meine Mitte immer wieder zu finden, bei Allem was die Lebensumstände mit sich bringen.

Durch die Craniosacral Therapie darf ich eine wohlwollende, sanfte und heilsame Unterstützung erfahren und mit mir in einen tiefen Kontakt kommen. Mich spricht die Methode vor allem darum an, weil die Person als Ganzes wahrgenommen wird, mit dem, was da ist. Ich kann ein Erlebnis nicht bekämpfen oder verschwinden lassen, aber ich kann besser sein mit dem was ist.
Weil: "io sono" -  "ich bin".

 

Dieses Gefühl von Unterstützung möchte ich gerne weitergeben und einen Rahmen schaffen, in dem jede Lebenssituation ihren Platz hat wie sie ist, und du ganz du selbst sein darfst.

 Anderen Menschen mit ihrer eigenen Lebensweise zu begegnen, und dabei flexibel und offen zu bleiben, gehört für mich dazu. Die neutrale Begegnung ist mir auch bei der Arbeit sehr wichtig. 

Bei "io sono" stehst du mit deinem Anliegen im Zentrum und wirst individuell und achtsam begleitet.
Du bist Expert*in in deinem Körper. Ich begegne dir offen und willkommen, mit tiefer Wertschätzung und Respekt - du darfst sein.

Achtsamkeit und Verschwiegenheit sind für mich eine Selbstverständlichkeit.

 

​Meine warmherzige, einfühlsame und lebensfreudige Art kann ich in meiner Arbeit einfliessen lassen und dich so ehrlich und herzlich begleiten – so wie du bist, mit dem was du mitbringst.

Ich bin von Herzen dankbar, darf ich diese Methode ausüben und freue mich immer wieder, wenn Personen den Weg zu mir finden.

Ein besonderer Dank gilt meiner Familie, meinem Partner und meinen Freunden, die mich über die Jahre unterstützt haben, und dem Team vom ICSB für das leidenschaftliche Vermitteln der Arbeit.

 

 

 

 

 

 

 


il mio corso della vita - mein Lebenslauf • Geboren 1991 in Liestal, aufgewachsen in Reinach (BL), mit einer Verbindung zu Italien – meinen Wurzeln • Mittlerweile mit meinem Lebenspartner in Schwarzenburg (BE) Zuhause • Leidenschaftliche Sängerin in diversen Formationen • Familienmensch und happy Gotti • Juni 2024 Abschluss als Komplementär Therapeutin (Craniosacrale Biodynamik, ICSB) • Mitglied beim Berufsverband Craniosuisse (seit 2023) • Craniosacral Therapie für Baby und Kind, ICSB, (Fortbildung, Mai 2023) • Sozialwissenschaftliche Grundlagen, ICSB, 2023 • Berufsspezifische Grundlagen, ICSB, 2023 • Medizinische Grundlagen, SAKE Bildungszentrum AG, 2022 • Yogalehrerin seit 2019 (Hatha Yoga, Faszien-, Kinder-, Schwangerschafts- und Rückbildungsyoga) • Kauffrau EFZ im Erstberuf, Richtung HR

Janice_Bosch_io-sono_craniosacral_therapie.jpg
Überschrift 6

"Persönliches Wachstum bedeutet eine Ausdehnung und Erweiterung des eigenen Blickfelds, ein Weiterwerden der eigenen Grenzen – nach Aussen in Bezug auf den Weitblick, nach Innen in Bezug auf die Tiefe" 
Ken Wilbert

bottom of page